Hilfen der deutschen Bundesregierung
zugunsten der Deutschen Minderheit in Russland

06. Oktober 2021

Beauftragter Fabritius begrüßt Minister Barinow zum Gespräch in Berlin

Igor Barinow und Bernd Fabritius
Foto:
BMI

Im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat trafen sich der Beauftragte für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Prof. Dr. Bernd Fabritius, MdB, und Minister Igor Barinow, den Leiter der Föderalen Agentur für Nationalitätenangelegenheiten Russlands. Anlass des Treffens war die 25. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für Angelegenheiten der Russlanddeutschen in der Russischen Föderation.

Der partnerschaftliche und produktive Austausch diente der Vorbereitung der für Januar 2022 in Moskau geplanten 25. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für Angelegenheiten der Russlanddeutschen in der Russischen Föderation.

Im Vordergrund des Gesprächs standen Fragen der allgemeinen Zusammenarbeit für die Angelegenheiten der in der Russischen Föderation lebenden Russlanddeutschen. Beauftragter Fabritius begrüßte den Fortschritt bei der Übertragung des Deutsch-Russischen Hauses in Moskau an die deutsche Minderheit und die Bereitstellung von Räumlichkeiten für ein Kultur- und Geschäftszentrum in Jekaterinburg.

Die Kultur- und Geschäftszentren sind zur Förderung von Partnerschaften der Selbstorganisationen mit Leistungsträgern der russlanddeutschen Geschäftswelt, zur Nutzung von Synergien zur Förderung der Jugendarbeit, zur Sicherung der kulturellen Identität und zum Erhalt der Sprachkompetenz der Russlanddeutschen von großer Bedeutung. Die Zentren bilden eine Anlaufstelle für die 400.000 Personen mit deutscher Volkszugehörigkeit in der russischen Föderation und befördern die ethnokulturelle Entwicklung der deutschen Minderheit.

Quelle: www.aussiedlerbeauftragter.de

NACHRICHTEN
ARCHIVE